Dieser Raum hier ist in seiner Funktion doppelt.

(Präsentations- & Archivierungsraum)

 

Handlungsimpuls

Ich versuche komplexe Lösungsansätze zu finden, komplementiert in einem Bild.

Dabei ist der "Raum" die Realität. Die Realität ist der "Raum." (Doppelbekenntnis)

Ausdifferenzierung des "Raumes"

Der "Raum" ist ein Emotionsraum. Dieser Emotionsraum entsteht durch die Kombinatorik verschiedener Farben zu einem komplexen Farbsystem - dem Bild.

Mein Hauptinteresse gilt der Suche und dem Finden von "neuen" Farbschematas.

Die Gewichtung der einzelnen Farben, d.h. die Verhältnismäßigkeit der Farben zueinander, ist verbunden mit Gefühlen von Zufriedenheit, Freude, & Glück.

Die Sinnhaftigkeit meiner Arbeit entsteht durch Auseinandersetzung mit "Themen."

Mein Leben ist die Kunst. Die Kunst ist mein Leben. (= Doppelbekenntnis zur Kunst)

-ansatzweise beseelt- (gekoppelt an das Bekenntnis: "Ich bin, weil ihr seid.")

Inspirationsquellen auf einer künstlerischen Ebene sind u.a.: Käthe Kollwitz, Lyonel Feininger, Paula Modersohn Becker, Rembrandt Harmenszoon van Rijn, Gabriele Münter, Albert Ebert, Karl Schmidt Rottluff, Emil Nolde u. Peter Johann Brandl (vorwiegend Expressionisten)

In Dr. Konrad Lindner (Wissenschaftsjournalist) habe ich einen in Freundschaft verbundenen Weggefährten gefunden, der im gemeinsamen Dialog die passenden Worte zu einzelnen Bildern, Zyklen & Ausstellungen findet. Ich bin sehr dankbar über seinen philosophischen Ansatz in Bezug auf meine Arbeit.

Den von mir 2014 auf einer Reise Richtung Osten verfassten Essay Krieg I Frieden betrachte ich als persönlichen Leitfaden.

Annekatrin Brandl

 

Photo by Isabelle Grubert 2015

 


"Ich suche und finde"